Ostseebad Binz auf Rügen

Strandpromenade mit Bäderarchitektur

Das größte Seebad der Insel leuchtet weiß. Die Fassaden der Häuser sind es, die den Ort so strahlen lassen. Vor allem die Strandpromenade ist von den Bauten im Stil der romantischen Bäderarchitektur gesäumt und lädt zum bummeln und verweilen ein. Die Flaniermeile wurde 1895 angelegt und diente schon damals vorrangig dem „Sehen und Gesehen werden“.

Seebrücke im Ostseebad Binz auf Rügen
Flaniermeile und Strandpromenade im Ostseebad Binz auf Rügen

Modernes Ostseebad

1993 rekonstruierte die Gemeinde die Strandpromenade und verlängerte sie dabei um 700 Meter in Richtung Prora auf 3,2 Kilometer. Im Juni 2011 ließ die Gemeinde die historische Strandpromenade umfassend sanieren. Dafür wurden die alten Mosaiksteine aufgenommen und neu verlegt, die Strandabgänge behindertenfreundlich ausgebaut und viele Grünanlagen mit Kunstwerken aus Bronze angelegt.

Flaniermeile und Strandpromenade im Ostseebad Binz auf Rügen

Kurhaus von Binz

Das Kurhaus von Binz, heute ein Hotel, dominiert im Zentrum der Strandpromenade. 1890 wurde das Gebäude fertig gestellt. Ihm vorgelagert ist der Konzertplatz mit Pavillon, einer Infostelle der Kurverwaltung, Pergolen und Wandelhallen und natürlich die 1994 errichtete 370 Meter lange Seebrücke. Am heutigen Standort des Grand Hotel erbaute Wilhelm Klünder 1880 das erste Hotel am Binzer Strand, das „Strandhotel“. Schnell folgten weitere Bauten, das Baden am Meer und die gesunde salzige Luft zogen immer mehr Sommerfrischler an. Entlang der Promenade entstanden auf diese Weise die typischen weißen Strandvillen, mit ihren Namen wie Belvedere, Freia, Strandidyll, Neptun, Frigga usw.

Strand im Ostseebad Binz auf der Insel Rügen
Möwen in der Binzer Bucht mit Seebrücke im Ostseebad Binz auf Rügen

Strand oder Flaniermeile

Beim Spaziergang entlang der Promenade begegnen einem jedoch auch ungewohnte Objekte, wie der UFO-ähnliche Rettungsturm des Binzer Architekten Ulrich Müther am Strandabgang 6 oder mehrere aus Sandstein gehauene, überlebensgroße Menschengestalten, die von den Dünen aus auf das Meer blicken.

Möwen in der Binzer Bucht mit Seebrücke im Ostseebad Binz auf Rügen

Hauptstraße von Binz

Die Hauptstraße, die von ihr abzweigenden Nebenstraßen und die Strandpromenade laden zudem mit Cafés, Restaurants, Kunsthandwerk und Boutiquen viele Gäste an. Familien mit Kindern, die sich zum Eisessen auf einer Bank niedergelassen haben, Faulenzer und Sonnenhungrige, die am Strand den Tag ruhig angehen lassen und die Bummler, die nach Souvenirs und Andenken suchen: Sie alle treibt es nach Binz.

Flaniermeile und Strandpromenade im Ostseebad Binz auf Rügen
Jadgschloss Granitz in der Nähe vom Ostseebad Binz auf Rügen

Die Granitz auf Rügen

Zwischen den Ostseebädern Binz und Sellin, hoch über den Baumkronen auf dem Tempelberg 107 Meter über dem Meeresspiegel, inmitten des 100 Hektar großen Waldgebietes der Granitz, thront das berühmte Jagdschloss.

Jadgschloss Granitz in der Nähe vom Ostseebad Binz auf Rügen

Jagdschloss Granitz

Der Bau, mit vier runden Eckentürmen und dem 38 Meter hohen Mittelturm, wurde im Auftrag von Fürst Wilhelm Malte zu Putbus in den Jahren 1836 bis 1846 nach den Plänen des Berliner Architekten Johann Gottfried Steinmeyer im Stil der norditalienischen Renaissancekastelle errichtet.

Das Schloss wird heute zum Teil als Museum genutzt. In mit kostbaren Kunstgegenständen eingerichteten Zimmern, können Sie Geschichte schnuppern und die bedeutende Waffen- und Geweihsammlung bestaunen.

Aussichtsplattform mit Panoramablick

Die an der Innenwand montierte, selbsttragende Wendeltreppe mit 154 gusseisernen Stufen führt hinauf zur Aussichtsplattform. Dort, 145 Meter über dem Meeresspiegel erwartet „die Bezwinger“ ein traumhafter Panoramablick. Aber nicht nur die Granitz ist einen Abstecher wert. Direkt in Binz befindet sich der Schmachter See, der nicht nur als Biotop mit zahlreichen Pflanzen- und Tierarten ein Erlebnis ist, sondern auch mit dem Gegenstück des sonst so lebendigen und quirligen Binz wirbt – absoluter Ruhe und Abgeschiedenheit.

Urlaub auf der Insel Rügen

Kilometerlangen feine Sandstrände, Möwengeschrei, tuckernde Fischkutter auf den Bodden, mit den Wanten klappernde Segelyachten in den Marinas, Wellenrauschen, salzige Luft – Küste hat immer einen besonderen Charme. Und mit diesem lockt Rügen ganz besonders. Denn die Insel hat mit 570 Kilometern besonders viel Küste zu bieten.

Landschaftliche Vielfalt

976 Quadratkilometer groß, von 67.500 Einwohnern besiedelt (das bedeutet ca. 70 Rüganer pro Quadratkilometer – also viel Platz für jeden Einzelnen), bietet das Eiland landschaftliche Vielfalt, die sich so selten findet: Buchten und Buchenwälder, Salzwiesen und Seglerhäfen, Nehrungen und natürlich Strand und Küste satt.

Schön zu jeder Jahreszeit

Ganz gleich, ob gelbe Rapsfelder mit dem Blau der See und dem Grün der weiten Wiesen und Hügel im Frühjahr konkurrieren, die Getreidefelder mit Mohn und Kornblumen im Sommer, die gewaltigen Stürme mit meterhohen Wellen im Herbst oder die verschneite Landschaft und Eisschollen im Winter – die Insel Rügen ist zu jeder Jahreszeit einen Abstecher wert.

Rapsfeld auf der Insel Rügen an der Ostsee
Kreidefelsen vom UNESCO-Weltkulturerbe im Nationalpark Jasmund auf Rügen

Hier ticken die Uhren anders

Schon im 19. Jahrhundert zog es Sommerfrischler auf die Insel. Die heilende Kreide, die gesunde Luft, das Flanieren auf den Promenaden – schon damals genossen die Gäste Rügens die Natur, die Ruhe und Entspannung beim Blick auf die Ostsee. Hier ticken auch heute noch die Uhren etwas anders. Selbst in der Hochsaison finden sich Buchten und versteckte Winkel, in denen kein anderer Mensch den Weg kreuzt.

Kreidefelsen vom UNESCO-Weltkulturerbe im Nationalpark Jasmund auf Rügen

Rügen entdecken

Ob zu Fuß, mit dem Schiff, der Kleinbahn „Rasender Roland“ oder mit dem Rad – Rügen entdecken und erfahren heißt sich Zeit nehmen für die Natur, den Blick über die Landschaft und die besonderen Ausblicke auf Küste und Wasser.

Schmalspurbahn Rasender Roland auf der Insel Rügen
Sonnenuntergang über dem Greifswalder Bodden in Klein-Zicker auf Rügen

Deshalb ist Rügen Deutschlands größte und schönste Insel!

Sonnenuntergang über dem Greifswalder Bodden in Klein-Zicker auf Rügen